Ihre Reise-Informationen rund um Covid-19

Hier sind Sie stets am aktuellen Stand – Reisebestimmungen für Ihre Italien-Reise in Zeiten von Covid-19/ Corona

Wir stehen mit unseren Reisepartnern und Hotels in Italien stets im direkten Kontakt und haben somit immer die aktuellen Informationen die Reisebestimmungen in Ihr Reiseziel betreffend!
Manche Regionen Italiens verlangen für die Einreise Registrierungen, bei denen wir Ihnen natürlich gerne behilflich sind! Diese Maßnahmen dienen stets Ihrem Schutz und Ihrer bestmöglichen Sicherheit!
Wir empfehlen unseren Kunden besonders in diesen Zeiten den Abschluss einer Reise-Storno-Versicherung – damit Sie auch in Zeiten von Covid-19 bestens abgesichert sind. Wir beraten Sie, um den bestmöglichen Versicherungsschutz für Sie zu wählen!
Gerne informieren und beraten wir Sie für Ihre sichere Reisebuchung!

 

EINREISE AUS ÖSTERREICH NACH ITALIEN (aktueller Stand vom 22.07.2021 – Quelle: Bundesministerium – Europäische und internationale Angelegenheiten.)

Seit 01.07.2021 wird bei Reisen nach Italien wegen der weiterhin bestehenden COVID-19-Situation auf das Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 2) hingewiesen.

Startseite BMEIA-Homepage

 

  • Einreise nach Italien: aus Österreich oder anderen EU- und Schengen-Mitgliedsländern grundsätzlich erlaubt (Ausnahme: Einreise in rote und orange Zonen, Details siehe unten).
  • Das digitale Covid-Zertifikat der EU tritt mit 1.7. in Kraft. Damit kann über einen QR-Code nachgewiesen werden, dass eine Person gegen Corona geimpft bzw. negativ getestet wurde oder eine Infektion überstanden hat. Dennoch gelten nach wie vor die spezifischen italienischen Einreiseregelungen.
  • Voraussetzungen (für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in Österreich aufgehalten haben oder durch Österreich durchgefahren sind):
    • Elektronische Vorab-Registrierung der Reise über das digitale Passagier-Lokalisierungs-Formular (dPLF) – nur bei technischen Problemen darf im Ausnahmefall noch ein ausgedrucktes Selbsterklärungsformular vorgelegt werden.
    • Vorlage eines der folgenden drei Nachweise in Form eines „Grünen Covid-Passes“ (anerkannt werden alle in einem EU- oder Schengen-Mitgliedsland ausgestellten Zertifikate in italienischer, englischer, französischer oder spanischer Sprache; in digitalem oder Papierformat):
      • Vorlage eines max. 48h alten negativen Covid-Tests (PCR- oder Antigentest, ausgestellt von offizieller Teststelle – kein Selbsttest) vor Einreise (Kinder unter 6 Jahren sind von der Testpflicht zwecks Einreise befreit) ODER
      • Vorlage einer Bestätigung über einen seit mind. 14 Tagen abgeschlossenen Impfzyklus einer von der EMA zugelassenen Covid-Schutzimpfung (Zweitimpfung bzw. nur eine Impfung bei Johnson & Johnson) ODER
      • Vorlage einer Bestätigung über die erfolgte Genesung von Covid-19.

Sollte bei Einreise keine der oben genannten Bestätigungen vorgelegt werden können, muss man sich einer 10-tägigen Quarantäne mit anschließendem PCR- oder Antigen-Test unterziehen.

  • Transit durch Italien: aus Österreich oder anderen EU- und Schengen-Mitgliedsländern grundsätzlich erlaubt. Für die Durchreise mit dem eigenen Fahrzeug innerhalb von 36 Stunden entfällt die Vorlage des „Grünen Covid-19-Passes“, nicht aber die Vorab-Registrierung der Reise über das digitale Passagier-Lokalisierungs-Formular (dPLF). Bei Überschreiten der 36 Stunden-Frist: Beginn der Quarantäne.

 

Bestimmungen innerhalb Italiens: 

  • In der Öffentlichkeit sind das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung eines Mindestsicherheitsabstands von 1 Meter zu anderen Personen verpflichtend.In den “weißen“ Zonen entfällt im Freien die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasenschutzes, sofern der Mindestsicherheitsabstand eingehalten werden kann und keine Menschenansammlungen vorhanden sind. Ein Mund-Nasenschutz ist immer mitzuführen.
  • In Fahrzeugen dürfen bei nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Insassen neben dem Fahrer höchstens zwei Personen in jeder zusätzlichen Sitzreihe sitzen. (Mund-Nasen-Schutz verpflichtend).
  • Personen in Italien, die grippeähnliche Symptome aufweisen, sollen auf keinen Fall zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen, sondern die nationale COVID-19-Hotline 1500 (in Italien) oder. +39 02 32008345 bzw. +39 02 83905385 (aus dem Ausland bzw. vom österreichischen Mobiltelefon) anrufen, um die weitere Vorgangsweise abzuklären.
  • Den Anweisungen der lokalen Sicherheitsbehörden ist unbedingt Folge zu leisten, und es sind die hygienischen Vorsichtsmaßnahmen strikt einzuhalten.

Nähere Details/ weiterführende Informationen:

Ausnahmen von der Vorlage des „Grünen Covid-19 Passes“ u.a. für:

  • die Besatzung von Güter- und Personentransporten
  • Reisepersonal
  • die Ein- und Ausreise aus den Staaten der Liste A (Vatikan und San Marino)
  • Grenzgänger, die aus nachgewiesenen beruflichen Gründen in das italienische Hoheitsgebiet einreisen und für die anschließende Rückkehr an ihren Wohnsitz, ihre Wohnung oder ihren Aufenthaltsort wieder ausreisen
  • Personen, die max. 60 km vom italienischen Zielort entfernt ihren Wohnsitz in Österreich haben und für einen max. 48h langen Aufenthalt nach Italien einreisen (bei Ortswechsel mit dem eigenen Fahrzeug entfällt auch die Vorab-Registrierungspflicht).
  • Personen, die von einem max. 48h langen Aufenthalt aus einem max. 60 km zu ihrem Wohnsitz in Italien entfernten österreichischen Zielort nach Italien zurückkehren (bei Ortswechsel mit dem eigenen Fahrzeug entfällt auch die Vorab-Registrierungspflicht).
  • Schüler und Studenten, die die Schule oder ein Studium in einem anderen Land als dem Wohnsitz-, Heimat- oder Aufenthaltsland absolvieren, in das sie täglich oder mindestens einmal wöchentlich zurückkehren
  • Einreisende aus nachgewiesenen Gesundheitsgründen, Arbeitsgründen oder bei absoluter Dringlichkeit für eine Dauer von max. 120 Stunden
  • Personal von Unternehmen mit Sitz oder Zweigniederlassung in Italien, die aus nachweislichen Arbeitsgründen für max. 120 Stunden ins Ausland gereist sind und nach IT zurückkehren
  • Diplomaten, Beamte und Mitarbeiter von internationalen Organisationen in Ausübung ihrer Funktion

Die italienischen Regionen sind entsprechend der Infektionsrate in weiße, gelbe, orange und rote Zonen (mit mehr oder weniger strengen Auflagen) eingeteilt:

Aufgrund regionaler Verordnungen ist es möglich, dass bei hohen Infektionszahlen für bestimmte Provinzen und Gemeinden weitergehende Maßnahmen (z.B. Einstufung in “rote Zone“ ) gelten. Erkundigen Sie sich vor der Einreise bei Ihrer Zielprovinz bzw. Zielgemeinde, ob sie „rote Zone“ ist.

„Weiße Zonen“ (derzeit: alle Regionen)

  • Bars und Restaurants, Museen und kulturellen Einrichtungen geöffnet
  • Keine Ausgangsbeschränkungen
  • Entfall der Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasenschutzes im Freien, sofern der Mindestsicherheitsabstand von einem Meter eingehalten werden kann, und keine Menschenansammlungen vorhanden sind.

“Gelbe Zonen“ (derzeit: keine Region) 

  • Bars und Restaurants unter Einhaltung der Ausgangssperre, Museen und kulturelle Einrichtungen geöffnet
  • Nächtliches Ausgangsverbot von 24:00 Uhr bis 05:00 Uhr

“Orange Zonen“ (derzeit: keine Region)

  • Einreise in die Zone bzw. Verlassen der Gemeinde nur in begründeten Ausnahmefällen erlaubt (Selbstdeklarationsformular).
  • Bars und Restaurants geschlossen (Abholung und Lieferservice mit Einschränkungen möglich), Geschäfte geöffnet, Einkaufszentren an Wochenenden geschlossen
  • Nächtliches Ausgangsverbot von 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr

„Rote Zonen“ (derzeit: keine Region)

  • Einreise in die Zone bzw. Verlassen der Wohnung nur mit Selbstdeklarationsformular in begründeten Ausnahmefällen erlaubt
  • Bars und Restaurants geschlossen (Abholung und Lieferservice mit Einschränkungen möglich), Geschäfte geschlossen (mit Ausnahme von Gütern des täglichen Bedarfs)
  • Nächtliches Ausgangsverbot von 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr

Ortswechsel innerhalb Italiens zwischen weißen und gelben Zonen sind möglich.

Personen mit einem „Grünen Covid-19 Pass“ dürfen sich zwischen allen, inkl. orangen und roten Zonen, bewegen.

Die einzelnen Regionen in Italien können situationsabhängig zusätzlich individuelle Maßnahmen ergreifen.

——————————————————————————————————————————————————————————-

EINREISE AUS DEM AUSLAND NACH ITALIEN

(aktueller Stand vom 01.06.2021 – Aktualisiert gemäß Dekret des Ministerpräsidenten des 1. April 2021, n.44. Gültigkeit der Maßnahmen bis 30. April 2021 –

Quelle: ENIT – Italienische Zentrale für Tourismus http://www.italia.it/de/nuetzliche-infos/update-covid-19-nuetzliche-informationen-fuer-reisende.html)

Stand gemäß der ital. Gesetzesverordnung Decreto-Legge Nr. 65 vom 18. April 2021 und der Verordnung des Gesundheitsministeriums vom 14. Mai 2021. Die Maßnahmen gelten bis zum 31. Juli 2021.

 

IN ITALIEN REISEN

In Italien gelten für Einreisende gesundheitliche Präventionsmaßnahmen, die sich nach dem Herkunftsland richten.

Vor der Einreise nach Italien muss das europäische digitale Passagier-Lokalisierungs-Formular (dPLF) ausgefüllt werden.

Reisende aus EU-Ländern, dem Schengenraum, Großbritannien und Israel können ohne Quarantänepflicht nach Italien einreisen, vorausgesetzt, sie weisen bei der Einreise ein negatives Ergebnis eines Tests (Antigen- oder PCR-Test) vor, der höchstens 48 Stunden vor der Einreise nach Italien vorgenommen wurde. Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Erfahren Sie auf viaggiaresicuri.it in wenigen Klicks mehr über die Einreisebedingungen nach Italien aus Ihrem Herkunftsland. Sie werden gebeten, Folgendes anzugeben:

  • Herkunftsland
  • Land/Länder, in dem/denen Sie sich in den letzten 14 Tagen aufgehalten haben
  • Besitz der EU-Staatsbürgerschaft oder der Staatsbürgerschaft eines Lands des Schengenraums
  • Besitz eines meldeamtlichen Wohnsitzes in Italien als langfristig wohnhafte Person oder Verwandtschaft mit einer Person, die ihren Wohnsitz in Italien hat und dort langfristig wohnhaft ist

Nach Abschluss des Verfahrens wissen Sie, ob für die Einreise nach Italien aus Ihrem Land Einschränkungen gelten, welche Unterlagen Sie vorweisen müssen und welche Bedingungen für Ihre Einreise gelten.

Das Gesundheitsministerium hat eine Corona-Hotline eingerichtet, um die Fragen der Bürger zum neuen Coronavirus zu beantworten. Der Service ist täglich rund um die Uhr in Betrieb.
Reisende können das Gesundheitsministerium wie folgt telefonisch kontaktieren:

  • aus Italien über die gebührenfreie Nummer 1500
  • aus dem Ausland über die Nummern +39 0232008345 – +39 0283905385

 

MUND-NASEN-SCHUTZ UND ABSTANDSREGELUNG

In ganz Italien besteht die Pflicht, in geschlossenen Räumen an öffentlichen Orten einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen; auch im Freien gilt Maskenpflicht, sobald sich Personen, die nicht im selben Haushalt leben, in der Nähe befinden. In der Region Latium besteht Maskenpflicht im Freien in jeder Situation.

Von der Maskenpflicht ausgenommen sind:
– Personen, die eine sportliche Aktivität ausüben
– Kinder unter 6 Jahren
– Personen mit Einschränkungen oder Pathologien, die mit der Verwendung eines Mund-Nasenschutzes nicht vereinbar sind; auch Begleitpersonen oder Pflegekräfte sind von der Maskenpflicht ausgenommen, falls dadurch die Interaktion zwischen Begleit-/Pflegepersonen und Personen mit Einschränkungen nicht möglich ist.
Die Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes wird auch in geschlossenen Räumen in Gegenwart von Personen, die nicht im selben Haushalt leben, empfohlen.

Es ist ein verpflichtender Sicherheitsabstand von mindestens 1 Meter zu Personen, die nicht im selben Haushalt leben, einzuhalten.

Plätze oder Straßen, in denen sich Ansammlungen bilden können, können für die Dauer eines ganzen Tages oder zu bestimmten Zeiten für die Öffentlichkeit gesperrt werden. Der Zutritt zu diesen Plätzen oder Straßen ist nur gestattet, um geöffnete Geschäfte und Privathäuser oder -wohnungen zu erreichen.

Es wird empfohlen, die Fortbewegung, mit öffentlichen oder privaten Verkehrsmitteln auf Grund von Arbeits- und Studienzwecken, aus gesundheitlichen, notwendigen Gründen oder um Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Zudem wird der Download der Immuni-App empfohlen, die vom Gesundheitsministerium und dem Ministerium für technologische Innovation zur Eindämmung von Covid-19 entwickelt wurde.

 

ÖFFENTLICHER VERKEHR

In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt eine Obergrenze, nach der nur 50% der Plätze besetzt werden dürfen.

 

AUTOFAHRTEN

Es gibt keine Einschränkungen für gemeinsame Fahrten im PKW für Eheleute, Personen aus einem Haushalt sowie  Personen, die regelmäßig in einer festen Beziehung zueinander stehen.

Personen aus verschiedenen Haushalten

Es dürfen bis zu 3 nicht zusammenlebenden Personen einschließlich des Fahrers im PKW reisen, wobei jeder Fahrgast einen Mund-Nasen-Schutz tragen muss. Der Beifahrersitz neben dem Fahrer muss frei bleiben. Auf den hinteren Sitzen dürfen je Reihe max. 2 Mitfahrer Platz nehmen, der Mittelsitz muss ist dabei stets freizuhalten.

 

REISEN INNERHALB ITALIENS

Um die Sicherheit der Einwohner und Touristen zu gewährleisten, hat die italienische Regierung eine cEinteilung der italienischen Regionen entsprechend der Infektionsrate in weiße (geringes Risiko), gelbe, orange und rote (höchstes Risiko) Zonen eingeführt.

Jeder Risikoeinstufung sind entsprechende Präventionsmaßnahmen zugeordnet, die die Möglichkeit der Fortbewegung auf regionalem Gebiet, Reisetätigkeit zwischen Regionen sowie die Öffnung von Handel, Restaurants und Kulturstätten regeln.

In Regionen der weißen und gelben Zonen bestehen keine Einschränkungen der Bewegungsfreiheit.

Die Fortbewegung zwischen verschiedenen Regionen in orangen und roten Zonen ist nur aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen oder einer nachgewiesenen dringend nötigen Situation zulässig, wobei eine Selbsterklärung mit dem Grund des Ausgangs mitgeführt, oder eine grüne Covid-19-Bescheinigung vorgelegt werden muss.

 

GRÜNE COVID-19 BESCHEINIGUNG

Der grüne Covid-19 Pass ist ein Dokument, das bestätigt, dass der Inhaber:

  • vollständig geimpft ist gegen COVID-19
  • nach einer COVID-19-Infektion genesen ist
  • einen negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test besitzt

Das Impfzertifikat gilt neun Monate nach Abschluss des Impfzyklus: Wenn für die Impfung zwei Dosen vorgesehen sind, beginnt der neunmonatige Gültigkeitszeitraum daher am Tag der Verabreichung der zweiten Dosis. Das Zertifikat wird auch nach Verabreichung der ersten Dosis ausgestellt. In diesem Fall beginnt die Gültigkeit fünfzehn Tage nach der Verabreichung und endet mit der Verabreichung der zweiten Dosis.
Das Zertifikat über die erfolgte Genesung ist sechs Monate lang gültig. Das Zertifikat über einen negativen COVID-19-Test ist 48 Stunden lang gültig.

Der grüne Pass ist notwendig, um sich von einer weiß oder gelb eingestuften Region in eine orangene oder rote Region zu bewegen, soweit dies nicht aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen erforderlich ist, oder es sich um nachgewiesene Notfälle handelt.
In einigen Fällen kann der grüne Pass auch für den Besuch von Veranstaltungen nötig sein wie z.B. Sportveranstaltungen in Stadien.

Der Pass ist für alle Personen über 2 Jahren erforderlich.

 

BESTIMMUNGEN IN GELBEN REGIONEN

Derzeit ist ganz Italien gelbe Zone.

 

AUSGANGSBESCHRÄNKUNG

Es gilt eine Ausgangssperre von 23 Uhr abends bis 5 Uhr morgens. Die Ausgangssperre von 23 Uhr bis 5 Uhr gilt nicht aufgrund beruflicher oder gesundheitlicher Gründe oder aufgrund nachweislicher Dringlichkeit mit einer Eigenerklärung, in der der entsprechende Grund angegeben ist.

Ab dem 7. Juni 2021 gilt eine Ausgangssperre von 24 bis 5 Uhr.

Am 21. Juni 2021 wird die Ausgangssperre aufgehoben.

 

ÖFFENTLICHE LOKALE

Bars, Pubs, Restaurants, Eisdielen und Konditoreien sind geöffnet, müssen jedoch ein Schild am Eingang mit der maximalen Anzahl von Personen, die sich gleichzeitig im Inneren aufhalten dürfen, anbringen.
Der Verzehr von Speisen am Tisch in Restaurants ist nur im Freien gestattet, sowohl zum Mittag- als auch zum Abendessen. Bis zu 4 Personen dürfen am selben Tisch Platz nehmen, es sei denn, sie leben zusammen. Die Hauszustellung ist nach wie vor gestattet und bis 23:00 Uhr auch das Abholen von Speisen, wobei der Verzehr vor Ort oder in der nahen Umgebung verboten ist.
Ab dem 1. Juni ist auch die Innengastronomie bis zur gemäß den Bestimmungen für die Ausgangssperre vorgesehenen Uhrzeit für die Schließung der Lokale geöffnet

Es gibt keine zeitlichen Beschränkungen für Restaurants in Hotels und anderen Unterkunftsbetrieben, solange der Service auf Kunden beschränkt ist, die in den Einrichtungen nächtigen. Bars, Restaurants und ähnliche Lokale bleiben in den Service- und Tankbereichen entlang der Autobahnen, in Krankenhäusern und Flughäfen geöffnet

Discos und Tanzlokale sind geschlossen.

Spielhallen, Wettbüros, Bingohallen und Spielkasinos werden am 1. Juli für den Publikumsverkehr geöffnet.

 

STRÄNDE

Der Zutritt zu Freistränden und Badeanstalten ist frei.

Badeanstalten können für den Zutritt zum Strand eine Anmeldung verlangen. Bei Zutritt ist die Messung der Körpertemperatur vorgesehen. Im Umkreis jedes Sonnenschirms muss ein Freiraum von mindestens 10 qm gewährleistet sein. Zwischen den einzelnen Sonnenstühlen oder Liegen muss ein Mindestabstand von 1,50 m gewahrt werden. Individualsport wie Beachball, Schwimmen und Surfen ist unter Wahrung des Abstands gestattet. Masken sind in den Gemeinschaftsbereichen (Bars, Restaurants usw.) sowie in geschlossenen Räumen Pflicht. Das Tragen von Masken am Strand unter Wahrung des Sicherheitsabstands zu nicht dem eigenen Haushalt angehörenden Personen ist nicht verpflichtend.

An Freiständen ist ein Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter zu anderen Personen zu wahren, und für das Aufstellen von Sonnenschirmen und Liegestühlen/Liegen gelten dieselben Regeln wie für die Badeanstalten.

 

SCHWIMMBÄDER UND WELLNESSZENTREN

Freibäder sind bei Enhaltung einer begrenzten Personenzahl und am besten mit Anmeldung zugänglich.

Hallenbäder und Wellnesszentren werden am 1. Juli geöffnet.

 

GESCHÄFTE

Geschäfte sind geöffnet, müssen jedoch ein Schild am Eingang mit der maximalen Anzahl von Personen, die sich gleichzeitig im Inneren aufhalten dürfen, anbringen.
Ab dem 22. Mai dürfen Einkaufszentren auch am Wochenende und an Feiertagen sowie an Tagen vor Feiertagen geöffnet bleiben.

 

HOTELS UND UNTERKUNFTSSTRUKTUREN

Die Unterkunftsbetriebe sind geöffnet, unter Einhaltung der Vorschriften zur Abstandsregelung und aller Bestimmungen der Sicherheitsprotokolle zur Verhinderung oder Eindämmung des Infektionsrisikos.

 

MUSEEN UND KULTURELLE EINRICHTUNGEN

Museen und andere Kultureinrichtungen sind auch an den Wochenenden geöffnet. Montags bis freitags ist die Besucheranzahl unter Berücksichtigung der Präventionsmaßnahmen begrenzt (abhängig vom Kontingent des Museums). Für Besuche an den Wochenenden ist eine vorherige Anmeldung, online oder telefonisch, notwendig.

 

KINO, THEATER UND KONZERTE

Es ist möglich, die Vorführungen in Kinos, Theatern, Konzertsälen und anderen Veranstaltungsräumen, auch im Freien, zu besuchen. Die maximale Anzahl der Zuschauer darf 50% der maximal zulässigen Kapazität nicht überschreiten und darf in keinem Fall 1000 Personen für Veranstaltungen im Freien und 500 Personen für Veranstaltungen im Innenbereich überschreiten. Zwischen Sitzplätzen muss ein Mindestabstand von einem Meter zwischen nicht zusammenlebenden Zuschauern eingehalten werden.

 

SPORTVERANSTALTUNGEN

Sportveranstaltungen im Freien dürfen ab dem 1. Juni mit Publikum stattfinden. Hallensportveranstaltungen dürfen ab dem 1. Juli mit Publikum stattfinden. Die Zuschaueranzahl darf 25 % der zulässigen maximalen Plätze nicht überschreiten. In jedem Fall sind im Freien höchstens 1000 Personen und in Hallen höchstens 500 Personen zugelassen. Bei den Sitzplätzen muss ein Sicherheitsabstand von mindestens 1 m zwischen nicht demselben Haushalt angehörenden Zuschauern gewahrt werden.

 

MESSEN, KONFERENZEN UND KONGRESSE

Ab dem 15. Juni sind Messen erlaubt. Ab dem 1. Juli können unter Einhaltung aller Präventionsmaßnahmen auch Konferenzen und Kongresse organisiert werden.

 

THERMALZENTREN, THEMEN- UND UNTERHALTUNGSPARKS

Themen-, Freizeit- und Funparks dürfen ab dem 15. Juni für den Publikumsverkehr öffnen.